Seitenaufrufe

Translate

Watch me please / LIKE & SHARE

Montag, 5. Dezember 2016

NCIS S14E01 - Neu im Team ( Rogue )

Es ist jetzt nicht unbedingt so, daß ich enttäuscht wäre, von der Wahl die Gibbs getroffen hat, aber eigentlich hatte ich damit gerechnet, daß wir einen oder beide Agenten ins Team bekommen, die man uns über die letzten 4 Folgen bereits vorgestellt hatte.
Die Beiden hätten nämlich auch ganz prima zu unserer bestehenden Gruppe gepaßt.
Was mich allerdings schon enttäuscht hat ist, daß man uns hier nun in dieser Folge, schon gleich im Auftakttrailer die neuen Agenten gezeigt hat, bevor überhaupt klar war, daß sie zum Team gehören werden.
Finde ich ein bißchen schade, denn das nimmt zumindest mir die Spannung.
Da hätte man doch drauf verzichten können, die Neulinge schon im musikalischen Vorspann der ersten Folge zu nennen / zeigen.
Aber naja, ist passiert und läßt sich nicht ändern.
Die Folge war deswegen nicht weniger interessant.

Wir werden also in den ersten Bildern nach Argentinien geschickt, wo wir Undercover NCIS Special Agent Nick Torres zum ersten Mal zu sehen bekommen.
Wobei man uns natürlich erst einmal darüber im Unklaren läßt, daß er zu uns gehört.
Man zeigt ihn uns als Polizeibeamten, der dazu gezwungen ist einen Kollegen zu töten, da dieser ihn als Verräter enttarnt hat.
Und vor Allem, da das Leben seiner Schwester in den USA bedroht wurde.
Verrat deswegen, weil hier wohl außerhalb der Polizei noch so einige andere Geschäfte liefen und Nick gegen diese Geschäftspraktiken ermittelt hat.

In der nächsten Szenerie sehen wir die unglückselige Schwester von Nick, die gerade mit ihrer Familie auf dem Heimweg nach einer Veranstaltung ist und dann gerade noch ihre eigene Haut und die ihres Kindes retten kann, nachdem ihr Wagen plötzlich Feuer fing.
Ihr Ehemann hatte nicht das Glück.
Er mußte sein Leben lassen.

Nun beim NCIS sollte unser Team den Fall bearbeiten und schnell auf Nick aufmerksam werden, der nach den Ereignissen in Argentinien untergetaucht war und schon für Tod gehalten wurde.     
Sie sollten aber bald schon auf einen wirklich lebendigen Nick stoßen, der sich gerade gegen zwei Angreifer zur Wehr setzen mußte, als Ellie und Gibbs ihn aufspürten.

Nachdem geklärt war, daß Nick tatsächlich immer noch zu den Guten gehört, sollte gemeinsam gegen den Mann ermittelt werden, den Nick schon lange festzunageln versucht und der sich nun auch in den USA auf hielt.
Dabei sollte auch eine alte Bekannte von Gibbs helfen.
NCIS Special Agent Alex Quinn, die eigentlich Agenten ausbildet und schon bereit war die weiße Fahne zu hissen, war zu Hauptquartier gekommen, um nach dem Rechten zu sehen.
Sie hatte in der letzten Zeit einige Agenten zu Gibbs geschickt, die die Lücke hatten füllen sollen, die Tony mit seinem Weggang hinterlassen hat.
Aber keiner von denen war Gibbs gut genug.
Nun sollte Alex sich erst einmal unter ihnen aufhalten und schauen, wie sie miteinander agieren, um zu sehen, was für einen Agenten Gibbs eigentlich wirklich sucht.

Wie sie später so treffend bemerkt hat, ging es dieses Mal nicht darum, wen Gibbs suchen würde, sondern wer das Team sucht.
Und nun hat er sich entschieden Alex und Nick ins Team holen zu wollen.
Eigentlich finde ich das jetzt nicht so schlecht.
Ich habe allerdings die Befürchtung, daß man hier auch eine Beschneidung der Persönlichkeit vornehmen wird, wie man es auch schon bei NCIS New Orleans gemacht hat.
Ich kann mich noch erinnern, als man uns das Team vorstellte, wie sehr ich mich gefreut habe, daß die etwas rauer vorgehen, bei ihren Ermittlungen.
Das war sehr erfrischend und sollte dann leider nicht weiter geführt werden, als sie dann selbst in Serie gingen.
Meine Befürchtung ist nun, daß dies auch hier mit Nick passieren wird.
Er ist eigentlich nämlich auch jemand, der gern härter vorgeht, was mehr Action verspricht, aber so wie ich das sehe, konnte er sich das nur leisten, weil er als Undercover Agent eigentlich nur sich selbst Rechenschaft schuldig war.
Ich könnte mir gut vorstellen, daß er nun diese Eigenschaft ablegen muß, da er sich in ein Team einfügen soll.
Warten wir es mal ab.

Ich würde es jedenfalls schade finden, wenn er diesen Teil von sich aufgeben muß.